Alle Artikel mit dem Schlagwort: padabhyanga

Padabhyanga

Die Padabhyanga vertreibt Müdigkeit, Taubheitsgefühle und Erschöpfung. Sie beseitig Rauheit, Hornhaut, Hautfissuren und Steifigkeit der Fuß- und Zehengelenke. Auch Schlafstörungen, Erregungszustände und depressive Verstimmungen lösen sich durch die vegetativ sedierende Wirkung. Laut Vagbhata sind die Nerven in den Fußsohlen direkt mit den Augen und Ohren verbunden. Deshalb verbessert sich das Sehvermögen und die Füße erhalten mehr Stabilität, Kraft und Weichheit. Diese Fußmassage fördert auch ein gesundes Nervensystem in der Wirbelsäule, sorgt für gute Reizleitungen zu allen Organen und stärkt den Bewegungsapparat beim Gehen und Laufen. All diese Wirkungen basieren auf der Erkenntnis, dass alle Körperorgane auf den Fußsohlen abgebildet sind. Allgemeine Wirkung Was des einen purer Genuss, löst beim anderen Energiestau und emotionale Blockaden. Die Padabhyanga wirkt sehr beruhigend und ausgleichend. Sie vermindert und heilt raue, trockene, gefühlslose, müde und spröde Fersen. Indikationen Nervosität Kälteempfindungen Müdigkeit, Erschöpfung Darmträgheit Belastungsschmerz in den Füßen, Wadenkrampf Sensibilitätsstörung Depressive Verstimmungen Sehschwäche Kopfschmerzen Schlafstörungen Ischiasbeschwerden Kontraindikationen Entzündliche Varizen (Krampfadern) mit Thrombosegefahr Ulcus cruris, offene Wunden an den Füßen Diabetischer Fuß Fuß- und Nagelpilzbefall (nur mit Latex-Handschuhen behandeln!) Behandlungszeit: 35-45 Minuten …