4. Juni erster Tag Lago Maggiore 

Date

4. Juni erster Tag Lago Maggiore 

Wir sind gestern um 20.30 am Lago Maggiore in Fondotocce angekommen. Überglücklich bin ich in Giovannas Arme gesprungen bzw. sie in meine (wir sind beide geimpft und waren beide getestet). Lachend und überglücklich bin ich nur bis zu ihrem Eingang auf die Terrasse gekommen und dort mit Tetje hängen geblieben. Bis spät haben wir noch gesprochen.

Nächsten Morgen haben wir uns gleich nach dem Frühstück das Haus oberhalb ihres Hauses angesehen und festgestellt, dass das Grundstück zwar immer noch ein Traum ist, das Haus aber überhaupt nicht. Und so sind wir danach runter in den Ort Fariolo und haben dort einen gemeinsamen Kaffee mit ihrer Freundin Manuela getrunken.

Giovanna macht morgens alles immer frisch, sogar vegane Küchlein.

 

Tetje fotografiert hier gerade mit einer App die Blume, um herauszufinden, welche es denn ist und Heini schaut zu:

Direkt am See sitzend an dem Ort, der uns letztes Jahr schon fast jeden Abend zum Pizza und Pasta Essen empfangen hat, da der Blick dort abends so was von mystisch ist. Nach dem Kaffee haben wir uns ein Haus von außen angesehen, in welchem wir eventuell eine kleine Wohnung für einen Monat als Ausgangspunkt unserer Reise mieten würden. Wir könnten von dort aus in die Toskana fahren und die Gegend Richtung Ventimiglia erkunden. Sonntag werden wir nach Ventimiglia reisen und am Dienstag haben wir dort den ersten Maklertermin zur Besichtigung mehrer Häuser in der Gegend. Jetzt gerade sitze ich auf der Terrasse von Giovanna und schreibe. Ich höre Vogelgezwitscher, rieche feinen Jasminduft, höre aber auch die Straße unten am Lago als durchgehendes Rauschen. Nicht doll, aber ich höre es.

 

Blick auf den See in Feriolo im Kaffee sitzend:

Abends sind wir mit Giovanna und 4 Freunden von ihr Essen gegangen. Draußen, vergnügt gab es Pizza und Salat. Spannend war es, wie gut wir schon italienisch verstehen und zum Teil auch einiges sagen konnten. Besonders lustig war es, dass wir uns alle über die deutsche Sprache, die vom Klang her sehr hart ist, lustig gemacht haben. Das kann ich gar nicht hier so schreiben, da muss man echt dabei gewesen sein. Mir sind jedenfalls die Tränen gelaufen. Ganz nebenbei hatten wir uns noch die Wohnung in Feriolo angesehen, die eines der Freunde gehört. Wir nehmen sie. Sie ist nicht so besonders toll, aber praktisch. Sie hat sogar eine Waschmaschine (Lavatrice – meine Lieblingsvokabel). Was besonders cool ist, sie ist 2 Minuten vom Strand und wir haben eine tolle Nachbarin namens Laura mit samt Familie kennengelernt. So was von herzlich und nett – ohne Englisch oder Deutsch zu sprechen, aber ihre Tochter kann Englisch und soll Deutsch lernen und so haben wir gleich einen Deal gemacht: Laura spricht mit uns Italienisch und lehrt uns und wir die Tochter. Innerhalb von einigen Minuten war alles perfekt und nun der Hammer: Die Miete ist 300€ für einen Monat. Wir sind Glückspilze und so haben  wir zwischen einem Aperol Spritz und Abendessen mal kurz eine Wohnung angemietet. Haken an der Sache: Es geht nur für 4 Wochen. Dann ist sie schon für 4 Wochen vermietet. Danach könnten wir sie ab Mitte August wieder bekommen. Würde super in unsere Planung passen. Von hier aus können wir auch direkt nach Ventimiglia am Dienstag fahren. OH menno, so viele Gedanken, die wir erst mal wieder sortieren müssen. Ein Tag nach dem anderen.

 

Blumen am Wegesrand in Feriolo: